Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: monatlich wiederkehrende Hinterlegung

  1. #1
    andi25
    Gast

    monatlich wiederkehrende Hinterlegung

    Hallo ihr, habe eine hinterlegung wg. Gl-Ungewissheit (Pfändung läuft). Es war davor eine Abtretung. Hier wird allerdings die Wirksamkeit der Abtretung angezweifelt. Arbeitgeber (=DS) wollte den pfändbaren Geldbetrag daher hinterlegen. Dies muss jedoch dann mtl. erfolgen. Muss hier eigentlich dann auch jeden monat ein weiterer Antrag erfolgen und eine weitere AO ergehen??Der DS. hat mich auch noch gefragt, ob er die Kosten für die überweisung des zu hinterlegenden betrages von dem unpfändbaren Betrag des Schu. abziehen darf. Ist das eigentlich möglich?Danke

  2. #2
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.132
    Zur monatlichen Hinterlegung hatten wir schon Themen (zum Thema "Miete" z.B.).

    Zu den Konsten würde ich mich als HL-Stelle nicht äußern. Kosten des HL-Verfahrens sind dies jedenfalls nicht, meine ich. Daher
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  3. #3
    rusu
    Gast
    Es muss nicht jeden Monat ein neuer Antrag gestellt werden:


    § 8 Abs. 6 HintG: Bei weiteren Hinterlegungen in derselben Angelegenheit kann auf den ersten Antrag Bezug genommen werden.

    Zur Bearbeitung (Hinterlegungsschein) wird der Vordruck HS 4 verwendet. Zur Kontrolle, voallem für die Herausgabe) ist es am besten ein Masseverzeichnis anzulegen. (Hessen hat einen ganz brauchbaren Vordruck, wenn man den optimiert hat man ein gutes Arbeitsmittel).

  4. #4
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    27.07.2006
    Beiträge
    1.175
    Ich schreib nur 1 x eine Annahmeanordnung und beim Betrag "X Euro monatlich fortlaufend". Masseverzeichnis ist bei uns ab 5 Überweisungen anzulegen.

    Zu den Kosten würd ich auch nix sagen. Das ist eine Sache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer / Arbeitsvertrag, - recht, ob die Aufwendungen bei Lohnpfändung vom Lohn einbehalten dürfen und ob sie s dem Gläubiger gegenüber dürfen - einfach was vom gepfändeten/abgetretenen Lohn abziehen.

  5. #5
    Gehört zum Inventar Avatar von TinkaHexe
    Beruf
    Rpfl´in
    Registriert seit
    31.05.2007
    Beiträge
    538
    Zitat Zitat von rusu Beitrag anzeigen
    (Hessen hat einen ganz brauchbaren Vordruck, wenn man den optimiert hat man ein gutes Arbeitsmittel).

    Ich habe den hiesigen AG.Vordruck für Masseverzeichnis so abgeändert, dass er auch für neues Recht gilt .. und weil ich von Natur faul bin hab ich auch die Verzinsung mit eingebaut. Die wird gleich mit berechnet. Also auch ob Zinsen entstanden sind..



    Aber mir wurde hier im Forum bei meiner Frage der Zinsberechnung mehrfach gesagt dass es ja Zinsrechner gibt..
    Tack för hjälpen

    Katharina

    Delad glädje är dubbel glädje, delad sorg är halv sorg.
    Geteilte Freud´ ist doppelte Freud´, geteilte Sorgen sind halbe Sorgen.

  6. #6
    Rechtspfleger2010
    Gast
    Es wird nur ein Antrag mit einem genau bezifferten Betrag benötigt. In diesem muss aber vermerkt werden, dass er bis zur Beendigung der Angelegenheit gelten soll. Jeden Monat muss dann bei uns eine neue Annahmeanordnung erlassen werden.

  7. #7
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    49

    Hinterlegung von Mieten und Unterhaltsbeträgen (wiederkehrende Hinterlegung)

    Hallo liebe Leute!

    Ich habe noch mal eine Frage zur monatlich wiederkehrenden Hinterlegung von z. B. Mieten oder Unterhaltsleistungen etc.

    Kann man da auf § 374 Abs. 2 S. 2 BGB zurück greifen? Was meint ihr? Oder muss nach jeder monatlichen Hinterlegung erneut die Anzeige gem. § 374 Abs. 2 S. 1 BGB vom Schuldner verlangen?

    Meiner Meinung nach liegt es ja in der Natur der Sache, dass Mieten nun mal jeden Monat neu zu zahlen sind sowie auch Unterhaltszahlungen, dass müsste doch eigentlich "jeder" wissen. Da muss man doch von ausgehen können oder?

    Meines Erachtens reicht die einmalige Anzeige bei der ersten Hinterlegung der ersten Miete und ist danach nicht mehr erforderlich. Der oder die Gläubiger können sich ja bei Gericht erkundigen welche Beträge bereits hinterlegt wurden. Auch der § 8 Abs. 6 HintG spricht meiner Meinung nach dafür, dass die Anzeige für sämtliche Miethinterlegungen nur einmal erforderlich ist und zwar zu Beginn des Verfahrens. Da ja auch gem. § 8 Abs. 6 HintG bei weiteren Hinterlegungen in derselben Angelegenheit auf den ersten Antrag Bezug genommen werden kann.

    Ich wäre euch sehr, sehr dankbar, wenn ihr mal eure Meinung kund tun würdet.

  8. #8
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.04.2015
    Beiträge
    52
    Also § 374 Abs. 2 BGB gilt mMn für jeden einzelnen hinterlegten Betrag.

    Aber das ist ja nicht das was dich als Hinterlegungsstelle interessiert. Der Nachweis darüber, dass die Anzeige gegenüber dem Gläubiger vorgenommen wurde, ist der Hinterlegungsstelle nur beim ersten Mal zu erbringen. Alles andere ist eine Sache zwischen Hinterleger und Gläubiger.

  9. #9
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    49
    Vielen Dank KayHo.... Gibt es noch weitere Meinungen? Ich wäre für möglichst viele Antworten sehr dankbar...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •