Hallo,

ich stehe gerade mächtig bei der Abrechnung einer Führerscheinsache auf dem Schlauch:

1. Bescheid über den Entzug der Fahrerlaubnis: Es wurde Widerspruch eingelegt.

Ich denke: Geschäftsgebühr aus 5.000,00 €

2. Antrag auf Aussetzung der Vollziehung beim Verwaltungsgericht

Ich denke: Verfahrensgebühr aus festgesetzem Streitwert (ich habe nachgelesen, da stand aber immer was von einer Geschäftsgebühr?) keine Anrechnung auf Nr. 1

3. Beschwerde gegen Beschluss der Ablehnung der Aussetzung zum Oberverwaltungsgericht

Ich denke: Verfahrensgebühr Nr. 3200 VV RVG (habe ich in einem anderen Chat nachgelesen) keine Anrechnung

Es gab keine Verhandlung, reine Beschlussverfahren. Also keine Terminsgebühr oder?

danke vorab

Liane