Ergebnis 1 bis 17 von 17

Thema: Mieten = laufendes Einkommen ?

  1. #1
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868

    Mieten = laufendes Einkommen ?

    Folgender Fall:

    Sch. hat einen Nießbrauch an einer Wohnung, die vermietet ist.
    Das Verfahren ist an sich abschlussreif. Nun stellt sich die Frage, ob die Mieteinnahmen aufgrund des Nießsbrauchs
    laufende Einkünfte i.S.d. § 196 InsO sind. Die 2001'er Änderung der InsO gibt dazu nix her, da der Gesetzgeber "klärstellend" tägig sein wollte, dass laufendes pfändbares Einkommen die Beendigung nicht hindern soll.

    Vieles spricht dafür, dass es sich bei Mieteinkünften nicht um ein Einkommen i.S.d. § 196 InsO handelt.
    Auf den Fall gewendet:
    einmal unterstellt, Miete sei kein laufendes Einkommen, müsste das Verfahren endlos - bzw. bis zur Erteilung der RSB - asymmetrisch durchgeführt werden.
    Eine nicht mit den Vorschriften über die NTV vom Wortlaut übereinstimmende Lösung wäre eine "NTV-um's Eck". Prämisse dafür wäre aber, die Mieteinkünfte nicht unter das laufende Einkommen zu subsumieren.
    Nicht einzusehen ist jedoch, dass diese Einkünfte über den Nießbrauch nicht der Gläubigerbefriedigung zuzuführen sind.

    Ideen dazu ?

    greez Def
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  2. #2
    Club 19.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.095
    Mieteinnahmen fallen doch unter den Pfändungsschutz von § 850i ZPO, somit würde ich es unter Arbeitseinkommen einordnen.

    NZM 2017, 501

    Die Miete als Vermögensgegenstand in Vollstreckung und Insolvenz

    Aufsatz von Dr. Caroline Meller-Hannich

  3. #3
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.375
    Ich sehe das wie Rainer. da der BGH doch alle regelmäßigen Einnahmen unter § 850i ZPO eingeordnet hat, würde ich auch diese Einnahmen darunter einordnen. Ich glaube, dieses "Endlossverfahren" ist nicht im Sinne des Erfinders (allerdings sind wahrscheinlich viele Dinge in der InsO nicht im Sinne des Erfinders ).
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  4. #4
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.910
    Das mit den Mieteinnahmen wird man abschichten müssen, § 850i ZPO greift nicht uneingeschränkt, vergl. BGH vom 07.04.2016, IX ZB 69/15.

    Ich habe etwas ähnliches auf dem Tisch, eine zur Masse gehörende Lebensversicherung, welche monatlich bis zum Tode der versicherten Person ausschüttet. Wurde über eine NTV gelöst.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  5. #5
    Club 3.000 Avatar von Annett
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.08.2006
    Ort
    Mittendrin
    Beiträge
    3.588
    Ich denke auch, dass 850i ZPO nicht uneingeschränkt anwendbar ist. Der BGH sagt dazu ausdrücklich, dass man auf das sonstige Einkommen schauen muss. Wenn dass an die Grenze des 850c ZPO heranreicht, dann ist 850i ZPO nicht anwendbar. Der BGH hat 2004 mal in einer Entscheidung zu 765a ZPO und Pfändung von Mieten sehr restriktiv entschieden, dass ein Pfändungsschutz nicht besteht, selbst wenn es sich um die einzige Einnahmequelle handelt. Ich wäre daher mit 850i ZPO vorsichtig und würde daher nicht auf einen Vergleich mit Arbeitseinkommen schließen.
    Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter. Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel.
    Hrabanus Maurus

    Nach manchen Gesprächen mit einem Menschen hat man das Verlangen, eine Katze zu streicheln, einem Affen zuzunicken oder vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.
    Maxim Gorki

  6. #6
    Club 5.000
    Beruf
    Drittschuldner/Arbeitgeber
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    in der Rettichstadt
    Beiträge
    5.942
    Zitat Zitat von Annett Beitrag anzeigen
    Ich denke auch, dass 850i ZPO nicht uneingeschränkt anwendbar ist. Der BGH sagt dazu ausdrücklich, dass man auf das sonstige Einkommen schauen muss. Wenn dass an die Grenze des 850c ZPO heranreicht, dann ist 850i ZPO nicht anwendbar. Der BGH hat 2004 mal in einer Entscheidung zu 765a ZPO und Pfändung von Mieten sehr restriktiv entschieden, dass ein Pfändungsschutz nicht besteht, selbst wenn es sich um die einzige Einnahmequelle handelt. Ich wäre daher mit 850i ZPO vorsichtig und würde daher nicht auf einen Vergleich mit Arbeitseinkommen schließen.
    Welche Grenze des § 850c ZPO meinst Du, Abs. 1 oder Abs. 2 Satz 2?

    Das mit dem § 850i ZPO ist im Insolvenzverfahren schon eine besondere Sache. Im eröffneten Verfahren kann der Schuldner den Schutz beantragen, dass die Mieteinnahmen wie laufendes Arbeitseinkommen behandelt werden und damit teilweise unpfändbar sein können.

    Aber nach Aufhebung des Verfahrens, also während der Laufzeit der Abtretung ist nur der pfändbare Teil des Arbeitseinkommens abgetreten. Die Miete darf also nicht (mehr) angetastet werden. Es ist der InsO auch nicht zu entnehmen, dass der Treuhänder die Miete weiter einziehen kann. Dazu kann er auch keine Zusammenrechnung mit dem AE beantragen, weil 1. beides nicht zusammenrechenbar ist und 2. nur das AE und gleichgestellte Einkommen von der Abtretung erfasst sind.
    Grund dafür, dass diese Frage im Schrifttum nicht behandelt wird, ist infolgedessen allein die Selbstverständlichkeit dieser Lösung.
    BGH Beschluss - IX ZR 10/10 - vom 18.10.2012

  7. #7
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.375
    ...
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  8. #8
    Club 3.000
    Themenstarter
    Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868
    vielen Dank für die Rückmeldungen. Es ging vorliegend nicht um den etwaigen Pfändungsschutz (Schuldnerin hat ausreichend sonstige Einkünfte - hätte ich besser im SV erwähen sollen, sorry), der Umkehrschluss von Rainer in der Hinsicht ist sicherlich interessant.
    Neue Überlegung: Nießbrauch als Stammrecht in die NTV nehmen (auch wenn er nicht verwertbar ist) und sodann die "Früchte" = Mieten bis zur Erteilung der RSB zur Masse zu ziehen......
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  9. #9
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.910
    Warum denn nur bis zur Erteilung der RSB?
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  10. #10
    Club 3.000
    Themenstarter
    Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Warum denn nur bis zur Erteilung der RSB?
    weil mit dieser m.E. jeglicher Nacherwerb rückwärtig ab Ablauf der Abtretungsfrist insolvenzfrei ist (entsprechend der BGH-Judikatur und nun 303a InsO).
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  11. #11
    Club 3.000 Avatar von Annett
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.08.2006
    Ort
    Mittendrin
    Beiträge
    3.588
    @Coverna Der BGH sagt 850c abs. 1 ZPO.

    @ LfdC Wennich die Mieten einziehe nach Aufhebung des Verfahrens geht das doch nur mit einer Nachtragsverteilung. Ich würde hier die Mieten nicht wie Einkommen behandeln.
    Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter. Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel.
    Hrabanus Maurus

    Nach manchen Gesprächen mit einem Menschen hat man das Verlangen, eine Katze zu streicheln, einem Affen zuzunicken oder vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.
    Maxim Gorki

  12. #12
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.910
    Unter Bezug auf § 196 InsO sehe ich das auch nicht als laufendes Einkommen i.S.d. von "aus Arbeit". Und wenn man es festhalten will, geht es nur über eine NVT.

    Leider lässt sich die Bundesregierung im Entwurf vom 28.03.2001 hierüber nicht vertiefend aus, wohl auch, weil der Fokus des Entwurfs auf der Begründung der Verfahrenskostenstundung liegt. Man kann allerdings mutmaßen, dass aufgrund der Erläuterungen zu lfd. Nr. 13 das laufende Arbeitseinkommen gemeint ist.

    @def: Wegen des Zeitraumes bis zur Erteilung der RSB wirst Du wohl richtig liegen, da es ja nicht darauf ankommt, wann der Mietvertrag geschlossen worden ist, sondern auf die monatliche Neubegründung des Anspruches, so wie bei der Anfechtung von Pfändungen und Abtretungen auch. Spannend wird es natürlich, wenn dem Schuldner die RSB versagt wird. Dann wohl weiter bis zum Tod des Schuldners?

    Abwandlung: Der Mieter zieht aus. Dann wäre wohl Schluss mit lustig.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  13. #13
    Club 5.000
    Beruf
    Drittschuldner/Arbeitgeber
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    in der Rettichstadt
    Beiträge
    5.942
    Zitat Zitat von Annett Beitrag anzeigen
    @Coverna Der BGH sagt 850c abs. 1 ZPO.


    Aber das betraf doch eine Erbschaft und das war doch etwas anderes als die Mieteinnahmen in der Entscheidung vom 26.06.2014 - IX ZB 88/13 -.

    Außerdem dürfte eine Entscheidung aus 2004 keine Rolle mehr spielen, weil § 850i ZPO 2009 geändert wurde.
    Der Unterschied bestand doch darin, dass die Mieteinnahmen selbst erwirtschaftet waren. Oder habe ich da einen Denkfehler.
    Grund dafür, dass diese Frage im Schrifttum nicht behandelt wird, ist infolgedessen allein die Selbstverständlichkeit dieser Lösung.
    BGH Beschluss - IX ZR 10/10 - vom 18.10.2012

  14. #14
    Club 3.000
    Themenstarter
    Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868
    Zitat Zitat von Coverna Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Annett Beitrag anzeigen
    @Coverna Der BGH sagt 850c abs. 1 ZPO.


    Aber das betraf doch eine Erbschaft und das war doch etwas anderes als die Mieteinnahmen in der Entscheidung vom 26.06.2014 - IX ZB 88/13 -.

    Außerdem dürfte eine Entscheidung aus 2004 keine Rolle mehr spielen, weil § 850i ZPO 2009 geändert wurde.
    Der Unterschied bestand doch darin, dass die Mieteinnahmen selbst erwirtschaftet waren. Oder habe ich da einen Denkfehler.
    ne, es geht nicht um 850i da die schuldnerin ohnehin ausreichende einkünfte hat; im Rahmen des Insolvenzeschlags kämen die ja nicht als pfandfrei "on top" ...
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  15. #15
    Club 3.000
    Themenstarter
    Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868
    hab heute nochmal mit dem Kollegen Rücksprache genommen: entweder Verfahren offen lassen, bis zur RSB-Erteilung (danach ist insolvenzfrei -> siehe BHG und 300a InsO) oder Aufhebung mit NTV-> Stammrecht (dann ist fructu umfasst) mit Abhängigkeitsmachung des Aufhebungsbeschlusses von der Rechtskraft der NTV-Entshdiung. Denke, sowohl wirtschaftlich wie juristisch eine saubere lösung.
    Danke für die Beiträge1
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  16. #16
    Club 3.000 Avatar von Annett
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.08.2006
    Ort
    Mittendrin
    Beiträge
    3.588
    Kommst du an das Stammrecht tatsächlich ran? Das Stammrecht selbst, kannst du meiner Ansicht nach nicht verwerten, sondern nur die Früchte.
    Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter. Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel.
    Hrabanus Maurus

    Nach manchen Gesprächen mit einem Menschen hat man das Verlangen, eine Katze zu streicheln, einem Affen zuzunicken oder vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.
    Maxim Gorki

  17. #17
    Club 3.000
    Themenstarter
    Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.868
    Zitat Zitat von Annett Beitrag anzeigen
    Kommst du an das Stammrecht tatsächlich ran? Das Stammrecht selbst, kannst du meiner Ansicht nach nicht verwerten, sondern nur die Früchte.
    völlig richtig; an das Stammrecht selbst ist kein rankommen,nur an die "fructus"
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •