Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Vergütung für Erstellung der Rechnungslegung?

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    431

    Vergütung für Erstellung der Rechnungslegung?

    Hallo zusammen,

    ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch. Kann der Nachlasspfleger auch die Zeit abrechnen, die er für die Erstellung der Rechnungslegung braucht? Kann mich gerade nicht erinnern, ob das bei mir schon mal jemand gemacht hat. Bei dieser Nachlasspflegerin ist mir das gerade irgendwie ins Auge gesprungen. Danke schon mal für die Hilfe.

  2. #2
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.685
    Ja warum denn nicht? Ist doch originäre Aufgabe. Nur die Zeit für die Erstellung des Vergütungsantrages kann nicht berechnet werden.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  3. #3
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.276
    Zitat Zitat von TL Beitrag anzeigen
    Ja warum denn nicht? Ist doch originäre Aufgabe. Nur die Zeit für die Erstellung des Vergütungsantrages kann nicht berechnet werden.
    Ebenso.

  4. #4
    Club 18.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    18.225
    Klare Sache.

  5. #5
    Club 1.000-Anwärter Avatar von nicky
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    in einem Brennpunkt des Christentums
    Beiträge
    942
    Zitat Zitat von TL Beitrag anzeigen
    Ja warum denn nicht? Ist doch originäre Aufgabe. Nur die Zeit für die Erstellung des Vergütungsantrages kann nicht berechnet werden.
    Kannst Du mir bitte mal eine Fundstelle geben für die Nichtanrechnung der Zeit für die Erstellung des Vergütungsantrags? Ich suche wie bekl...

    Dankeschön.

    LG Nicky

  6. #6
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.685
    Das ergibt sich aus der Natur der Sache, denn die Erstellung eines im eigenen Interesse liegenden Vergütungsantrages wäre außerhalb des Wirkungskreises, denn hier handelt der Pfleger nicht als Vertreter der unbekannten Erben sondern in eigenem Interesse. Und was nicht im Wirkungskreis liegt, ist nicht vergütungsfähig.

    Aber gerne gebe ich auch eine Rechtsprechung dazu an:

    OLG Schleswig v. 2.6. 14 - 3 Wx 10/14 (BeckRS 2014, 12002)
    vgl. dazu auch Schulz/Gleumes, Handbuch Nachlasspflegschaft, § 7 ff. (2. Auflage)
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  7. #7
    Club 1.000-Anwärter Avatar von nicky
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    in einem Brennpunkt des Christentums
    Beiträge
    942
    Dankeschön.

    LG Nicky

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •