Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Erweiterter Suizid - Erbschein

  1. #1
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    49

    Erweiterter Suizid - Erbschein

    Hallo zusammen,

    ich würde mich über die Einschätzung folgenden tragischen Falles freuen.
    Vater (V) erschießt sein erwachsenes Kind (K) auf dessen Wunsch und danach sich selbst.
    Die Leichen lagen wochenlang in der Wohnung. Daher ist sowohl bei V als auch bei K der Todeszeitraumspanne mehrere Wochen lang und lauten genau gleich.
    Im rechtsmedizinischen Gutachten wird geschildert, dass V erst K in Kopf geschossen hat und dann sich in einem anderen Raum.
    Aber es steht auch darin, dass auf eine genaue Todesfeststellung wegen dem Zustand der Leichen verzichtet wird bzw werden muss.
    Gilt dann § 11 Verschollenheitsgesetz? Zwar kann K wegen den Kopfschüssen meiner Meinung nach nicht mehr weitergelebt haben. Aber niemand war dabei um festzustellen wie lange das Sterben gedauert hat.


    Die Erb(un)Würdigkeit mal beiseite gestellt, ist die Frage ob V K beerbt hat oder ob § 11 Verschollenheitsgesetz gilt.

    Ich wünsche ein schönes Wochenende.

  2. #2
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.699
    Das Nachlassgericht kann im Rahmen seiner Beweiswürdigung einen identischen Sterbezeitraum zwischen Erblasser und Erbe eigenständig eingrenzen, bzw. von der Fiktion des analog angenommenen § 11 VerschG abweichen. In § 11 heißt es ja schon ..."kann nicht bewiesen werden"...

    Wenn du also der Meinung bist, dass die Todesabläufe so waren, wie von der Staatsanwaltschaft geschildert, dann kannst du entsprechend entscheiden. Das was in der Urkunde steht oder analoge Annahmen kann das Gericht beim Erbscheinsverfahren auch widerlegen bzw. durch andere Beweise zu einem anderen Rückschluss kommen.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  3. #3
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.506
    Dass der Kopfschuss zum Tod des K führte, steht ja fest. (Zumindest theoretisch. Der Schuss könnte auch zum Koma geführt haben und K ist dann verdurstet, was Tage dauert.)
    Es steht hingegen nicht fest, wann der Tod eingetreten ist. Uu könnte es ja auch sein, dass der Schuss bei K nicht zum sofortigen Tod geführt hat, bei V aber schon. Mit der Folge, dass V, obwohl er erst K und dann sich selbst erschossen hat, als erstes verstorben ist.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  4. #4
    Gehört zum Inventar Avatar von jfp
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    332
    wie #3.

    Ich würde aufgrund der geschilderten Sachlage auch erstmal von der Vermutung des gleichzeitigen Versterbens ausgehen.
    Wenn der sofortige Tod des K hätte festgestellt werden können, wäre das im Gutachten womöglich aufgeführt.

    Solange aber nicht ausreichend fundiert belegt wurde, dass K sofort tot war würde ich von §11 VerschG ausgehen.
    Perfektion ist eine Illusion.

  5. #5
    Stammgast Avatar von Stugi
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    01.04.2016
    Beiträge
    191
    Ich denke auch eher an den gleichzeitigen Tod.

    Und Erbunwürdigkeit muss erst geltend gemacht werden. Von Amts wegen ist sie nicht zu berücksichtigen.

  6. #6
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    49
    Ich danke für die Nachrichten. Ich gehe (leider) auch von der Anwendung des § 11 Verschollenheitsgesetz aus. Auch wenn unstreitig ist, dass V erst K und dann sich erschossen hat, wer weiß schon wann der jeweilige Tod genau eingetreten ist. Ich habe da zwar meine Meinung, allerdings keinen Nachweis.

  7. #7
    Club 3.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    3.208
    Zitat Zitat von Agqui Beitrag anzeigen
    Ich danke für die Nachrichten. Ich gehe (leider) auch von der Anwendung des § 11 Verschollenheitsgesetz aus. Auch wenn unstreitig ist, dass V erst K und dann sich erschossen hat, wer weiß schon wann der jeweilige Tod genau eingetreten ist. Ich habe da zwar meine Meinung, allerdings keinen Nachweis.
    Was heißt da "leider"?!
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  8. #8
    Club 4.000
    Beruf
    Notarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.628
    Zitat Zitat von Agqui Beitrag anzeigen
    Ich danke für die Nachrichten. Ich gehe (leider) auch von der Anwendung des § 11 Verschollenheitsgesetz aus. Auch wenn unstreitig ist, dass V erst K und dann sich erschossen hat, wer weiß schon wann der jeweilige Tod genau eingetreten ist. Ich habe da zwar meine Meinung, allerdings keinen Nachweis.
    Ich hatte tatsächlich schon den Fall, dass das Opfer den Täter -wenn auch nur ne Stunde- überlebte. Daher ist dies nie völlig ausgeschlossen und wenn nicht nachgewiesen werden kann, wies war, gilt halt der Par. 11.

  9. #9
    Club 18.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    18.256
    Diesen Fall hatte ich auch schon (Täter starb später als das Opfer). War ein interessanter Fall, denn das Ehepaar war kinderlos und es kam darauf an, wer wen als Alleinerbe beerbte und an wessen Verwandtschaft dann der beiderseitige Nachlass fiel. In dem besagten Testament gab es allerdings einen Passus, der regelte, was zu geschehen hat, wenn beide Ehegatten gleichzeitig versterben. Wir haben den Sachverhalt dann im Sinne des Willens beider Erblasser als "gleichzeitig" behandelt, so dass der Täter das Opfer nicht beerben konnte und es auf eine Erb- oder Pflichtteilsunwürdigkeit nicht mehr ankam. Bedeutsam war dann aber natürlich auch, welcher Ehegatte welches Vermögen hatte.

  10. #10
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    49
    Zitat Zitat von tom Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Agqui Beitrag anzeigen
    Ich danke für die Nachrichten. Ich gehe (leider) auch von der Anwendung des § 11 Verschollenheitsgesetz aus. Auch wenn unstreitig ist, dass V erst K und dann sich erschossen hat, wer weiß schon wann der jeweilige Tod genau eingetreten ist. Ich habe da zwar meine Meinung, allerdings keinen Nachweis.
    Was heißt da "leider"?!
    Das nicht ganz ernst gemeinte "leider", weil Verfahrensausgang und -dauer derzeit nicht absehbar sind.
    Danke für eure Beteiligung und noch einen schönen Tag heute.

  11. #11
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.506
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Diesen Fall hatte ich auch schon (Täter starb später als das Opfer). War ein interessanter Fall, denn das Ehepaar war kinderlos und es kam darauf an, wer wen als Alleinerbe beerbte und an wessen Verwandtschaft dann der beiderseitige Nachlass fiel. In dem besagten Testament gab es allerdings einen Passus, der regelte, was zu geschehen hat, wenn beide Ehegatten gleichzeitig versterben. Wir haben den Sachverhalt dann im Sinne des Willens beider Erblasser als "gleichzeitig" behandelt, so dass der Täter das Opfer nicht beerben konnte und es auf eine Erb- oder Pflichtteilsunwürdigkeit nicht mehr ankam. Bedeutsam war dann aber natürlich auch, welcher Ehegatte welches Vermögen hatte.
    Ich wusste gar nicht, dass es bei der Feststellung des Zeitpunkts des Todes auf den Willen des Erblassers ankommt???
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •